Solange die Stadt Wiesbaden, Amt für Soziale Arbeit, Abteilung Altenarbeit, ihre „schützende Hand“ über das Netzwerk hielt und sowohl die finanzielle als auch die organisatorische Basis gewährleistete, war das Netzwerk55plus ein Verbund aus vielen aktiven älterer Bürger*innen, die über verschiedene Interessens- und Stadtteilgruppen soziale Kontakte knüpften und Aktivitäten gemeinsam tätigten.

Erst als sich die Stadt Wiesbaden, Amt für Soziale Arbeit, Abteilung Altenarbeit, die Rahmenbedingungen änderte und die Netzwerkzeitung und Homepage nicht mehr finanzierten, war eine rechtliche Organisationsform gefordert. Die konnte letztlich nur in einem (gemeinnützigen und eingetragenen) Verein realisiert werden, der nach außen hin als „juristische Person“ auftreten konnte.